Sonntag, 20. Februar 2011

Mit dem Bus nach Büsum reisen....

Gäste, die normalerweise mit dem Zug nach Büsum reisen, müssen bis Ende Mai 2011 in Heide in einen Bus umsteigen. Seit Ende Oktober letzten Jahres wird auf der Strecke Heide-Büsum gebaut, so dass kein Zug mehr dort fahren kann. Leider ist die Zeit zum Umsteigen in den Bus auf wenige Minuten begrenzt und Reisende, die den Anschluss verpasst haben, haben nicht einmal die Möglichkeit, sich an der Bushaltestelle zu setzen geschweige denn sich unterzustellen, wenn es regnet.
Jetzt hat der Büsumer Verkehrsausschuss um Verbesserung gebeten. Zwar würden sich sog. Reisendenhelfer um die Fahrgäste kümmern, ihnen Auskunft erteilen, wann die Busse abfahren und von wo. Sie bringen die Gäste auch zum Bus und tragen sogar in manchen Fällen das Gepäck. Sie halten auch Ausschau, ob eventuell noch Reisende den Bus erreichen wollen und geben dem Busfahrer dann Bescheid, wenn diese abfahren können. Leider kommt es gelegentlich zu Verspätungen im Zugverkehr, die von den Busfahrern nicht berücksichtigt werden können. In diesen Fällen verweist Jörn Minga, Sprecher der SHB, darauf, dass die Busse halbstündig fahren. 
Die Reisendenhelfer sind übrigens montags-freitags von 6.00h-21.00h und am Wochenende von 8.00h-21.00h im Dienst und außerhalb deren Arbeitszeiten vergewissern sich die Busfahrer selbst, ob noch Fahrgäste den Bus nach Büsum erreichen wollen.
Ich sage: Gute Fahrt, gute Reise und herzlich willkommen in Büsum!

Samstag, 12. Februar 2011

Der Fischmarkt soll bleiben....

.....so will es jedenfalls die Hafenbehörde. Sehr zum Ärger der Mitglieder des Verkehrsausschusses, die die fehlende Qualität dieser Veranstaltung bemängeln.
Ursprünglich sollte es an den berühmten Hamburger Fischmarkt erinnern, wo den zahlreichen Besuchern vor allem Fleisch, Obst, Gemüse, Blumen und natürlich Fisch angeboten wird. Leider ist diese Rechnung bei uns in Büsum nicht aufgegangen. Die Stände des Marktes erinnern stark an die eines herkömmlichen Wochenmarktes und kamen anfangs noch viele neugierige Gäste, blieben diese sehr schnell wieder weg, weil sie von dem Angebot enttäuscht waren. Mit den sinkenden Besucherzahlen sank auch die Zahl der Anbieter. Folglich wollte man die Veranstaltung absetzen, sei sie doch keine gute Werbung für Büsum. Da hatten die Mitglieder des Verkehrsausschusses die Rechnung aber ohne den Wirt gemacht. Das Gelände, auf dem der sog. Fischmarkt stattfindet, gehört nämlich nicht zur Gemeinde sondern der Hafenbehörde und die will auf die Einnahmen durch die Platzmieten nicht verzichten.
So wird der "Fischmarkt" also auch in der nächsten Saison stattfinden, jetzt allerdings an der Stelle, an der das Riesenrad bei der Kutterregatta steht.
So kann man den Besuch auf dem Markt mit einem Spaziergang durch das Hafengelände verbinden und das ist dann wenigstens ein positiver Aspekt für den Fortbestand dieser Veranstaltung, so die Meinung des Verkehrsausschusses.

Mittwoch, 9. Februar 2011

Büsumer Veranstaltungskalender

Unter dem Motto "Büsum goes Comedy" hat der zuständige Tourismus Marketing Service ein Faltblatt mit 55 Veranstaltungstipps zusammengestellt. Man kann sich einen Überblick darüber verschaffen, welche Höhepunkte man in dieser Saison auf keinen Fall versäumen will. Dabei hat man die Auswahl zwischen Theater, Show, Musik und Sport. Natürlich wird es auch spezielle Angebote für Familien und Kinder geben.
Momentan gibt es 20000 Exemplare, die aber noch einmal aktualisiert werden, da einige Termine noch nicht feststehen.
unter diesem Link findet ihr die Events und die Eintrittspreise 
und hier könnt ihr die Eintrittskarten bequem von zu Hause aus bestellen.
Viel Spaß beim Aussuchen und Bestellen. 
Wir sehen uns in Büsum! 

Freitag, 4. Februar 2011

Piraten-Ausstellung im Blanken Hans

Ich hatte ja schon darüber berichtet, dass sich die Besucher des Blanken Hans' in diesem Jahr auf eine Piraten-Ausstellung freuen können. Jetzt laufen die Aufbauarbeiten auf Hochtouren, damit zur Wiedereröffnung in 7 Wochen alles am richtigen Platz steht. 
180000 Euro ist der Gemeinde Büsum diese neue Attraktion zum 5. Geburtstag des Museums wert, bei der die Besucher den Alltag auf einem Piratenschiff nachemfinden können. 
Für die Firma RDS aus Elmshorn ist es eine große Freude die vielen Holzplanken so aneinander zu fügen, dass am Ende ein wunderschönes Piratenschiff daraus wird, "denn", so René dos Santos, Mitarbeiter der Firma, "es ist das erste Mal, dass wir mit einem Museum zusammenarbeiten". Der Büsumer Maler Claus Busch wird dem Schiff den richtigen "Piratenanstrich" verpassen.
Wie es sich für ein richtiges Piratenschiff gehört, wird es auch 2 Schiffskanonen geben, von der eine sogar schießt und in 2 Hängematten kann man sich vom rauen Piratenalltag ausruhen und dem Klang von Hörbüchern lauschen. Außerdem findet man in der Kapitänskajüte einen Tisch, aus dem man Schwerter ziehen kann. Auf diesen Schwertern sind die bekanntesten Piratenrouten eingezeichnet. 
Außer dem Piratenschiff kann man aber auch eine Kopie des Büsumer Taufbeckens bewundern. (Fleißige Leser meines Blogs erinnern sich bestimmt daran, dass ich über unser wunderschönes Taufbecken im Zusammenhang mit der Büsumer Fischerkirche bereits ausführlich berichtet habe).
Ich werde mir diese Ausstellung auf jeden Fall ansehen und freu mich jetzt schon drauf.
Das folgende habe ich so aus der DLZ vom 4.2.11 übernommen. Bei Fragen, was die Öffnungszeiten betrifft, möchte ich euch bitten, euch direkt an die Kurverwaltung zu wenden
Die Ausstellung wird am 24. März eröffnet. Vom 25. bis 27. März können sich Touristen umsehen. Ab 1. April ist dann wieder täglich geöffnet.

Donnerstag, 3. Februar 2011

Vor 50 Jahren wurde der Seglerverein gegründet

Am 5.2.1961 trafen sich 17 Segler im Hotel "Zur alten Post" in Büsum und gründeten den Seglerverein. Damals lagen ihre Segelboote allerdings noch im Meldorfer Hafen. Als der Platz dort immer knapper wurde, brachten sie ihre Boote in den Büsumer Hafen. Anfangs ankerten sie noch kreuz und quer zwischen den Kuttern und damit sie einen gemeinsamen Platz hatten, wurde das Hafenbecken IV allmählich ausgebaut. Am 14. 6. 1975 eröffnete unser damaliger Bürgermeister Ernst-Heinrich Dethlefs den heutigen Seglerhafen.

                                            (Quelle: DLZ vom 3.2.11)
Seit 1997 übernahm der Seglerverein die Verwaltung des Seglerhafens.
Bei Modernisierungsarbeiten packen die Vereinsmitglieder selbstverständlich mit an, so wie beim Bau des neuen Vereinsheims im Jahr 2008.
Ganz besonders liegt dem Vereinsvorsitzenden Günter Fennemann aber die Jugendarbeit am Herzen. Im Moment zählt der Verein 10 Kinder und Jugendliche zu ihren aktiven Mitgliedern, die in der Saison Freitags nachmittags trainieren.


Jetzt ist der Seglerhafen einsam und verlassen. Die Boote liegen in den Bootshallen, aber bald kann man sie wieder bewundern
                                          (Quelle: DLZ vom 3.2.11)

Der Seglerverein zählt heute übrigens 70 aktive Mitglieder. Und morgen, am 5.2.11 wird das 50-jährige Bestehen des Vereins gefeiert. Los gehts um 18.00h im Pesel mit der Jahreshauptversammlung und anschließend um 19.30h wird dann gefeiert. 
Ich sage: Viel Spaß 

Moin aus Büsum