Mittwoch, 24. Februar 2021

Moin aus Büsum

 

                                             (Foto: DLZ vom 20.02.21 - durch einen Klick könnt ihr das Foto vergrößern)

Der Meeresspiegel steigt durch den Klimawandel stetig an, das wissen wir alle. Damit die Küstenregionen vor dem Wasser geschützt werden, gibt es Deiche und in Dithmarschen beträgt diese Deichlinie 82 Kilometer. Würde es diesen Schutz nicht geben, wären bei einer Sturmflut 60-70% unseres schönen Landkreises überflutet. 

Natürlich müssen unsere Deiche regelmäßig kontrolliert werden, denn kleine Tiere wie Mäuse, Kaninchen oder Maulwürfe graben ihre Gänge dort hindurch. Aber auch freilaufende Hunde können die Qualität der Deiche gefährden ( leider wurde in dem Bericht nicht näher darauf eingegangen und deshalb denke ich, dass es vielleicht dadurch kommt, wenn Hunde simulieren einen Knochen zu vergraben?) Jedenfalls ist das ein Grund, weshalb die Hunde auf Wunsch des LKN (Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein), die für den Schutz der Deiche zuständig sind, ganzjährig an der Leine geführt werden sollten. Schafe sorgen dafür, dass die Deichnarbe festgetrampelt wird und der Rasen immer "kurz geschnitten" ist.  

2014 wurde bei uns in Büsum der erste sog. Klimadeich Schleswig-Holsteins nach 2-jähriger Bauzeit fertiggestellt. Die Besonderheit der Klimadeiche ist die breite Deichkrone und der flachere Auslauf zur Wasserseite. Unser Deich wurde bei der Modernisierung um 30cm erhöht und die Deichkrone von 2,5m auf 5m verbreitert. Ein wesentlicher Vorteil der neuen Bauweise ist es, dass bei Bedarf die Deichkrone ohne großen Aufwand erhöht werden kann.  

Bestimmt könnt ihr euch noch an dieses riesige Bauvorhaben erinnern!!! Es hat damals ganze 2 Jahre gedauert!!!





Es ist aber nicht nur wichtig, dass die Deiche gepflegt werden. Es muß auch sog. Deichvorland geschaffen werden, um die Wellen zu brechen und das Wasser zu beruhigen. Diese Lahnungen kann man in Hedwigenkoog sehen. 


Zwischen die Pfahlreihen, die sich im vorderen Teils des Watts befinden, werden Reisigbündel gelegt, in denen sich kleine Schwebeteilchen festsetzen können. Sie bilden den Nährboden für die Queller-Pflanze, die sich wiederum weiter ausbreitet. Auch andere Pflanzen finden dort ihren Nährboden. So entstehen Salzwiesen. Sie bilden einen zusätzlichen Schutz vor Sturmfluten und sind zumindest an den Deichabschnitten wichtig, an denen der Deich nicht durch zusätzliche Pflasterungen geschützt ist.

Das Wasser wird in den nächsten Jahren weiter steigen und vielleicht nimmt auch die Intensität der Sturmfluten zu, aber ich bin sicher, dass wir gut dagegen geschützt sind.

Ich wünsche euch schöne Tage und bleibt gesund,

eure Nina


          

Dienstag, 16. Februar 2021

Moin aus Büsum

 Da habe ich vor ein paar Tagen nicht schlecht geguckt, als ich am Brunnenplatz vorbeigefahren bin und die Gemeindearbeiter dabei beobachtet habe, wie sie die Bäume dort gefällt haben.


Ich hatte vor einiger Zeit ja schon über die Umgestaltung des Brunnenplatzes berichtet. 

Dass diese Arbeiten aber nun genau in der Zeit anfangen sollten, wo es am kältesten ist, hat mich dann doch ein bisschen gewundert. Ein Bericht in der DLZ hat dann für Aufklärung gesorgt. 

Die Bäume waren krank. Das Fällen von Bäumen ist aber nur bis zum 1. März erlaubt, deshalb die Aktion jetzt. 

Die eigentliche Umgestaltung des Brunnenplatzes wird erst im September diesen Jahres beginnen und außerdem werden dann neue Pflastersteine in der Alleestraße bis zur Westerstraße verlegt.

Ich freu mich auf diese Neuerung!

In diesem Sinne habt schöne Tage bis bald,

eure Nina

Dienstag, 9. Februar 2021

Moin aus Büsum

 Noch wissen wir nicht, was die nächsten Wochen und Monate auf uns zukommt, aber wir sind natürlich optimistisch und hoffen, dass die Situation bald so sein wird, dass wieder Urlauber nach Büsum reisen dürfen.

Wenn ihr also schon an euren nächsten Urlaub bei uns denken möchtet, könnt ihr ja auch gleich überlegen, ob ihr einen Strandkorb mieten möchtet. 

Unter https://www.buesum.de/service/strandkorb-mieten.html kann man nämlich ab sofort Zweisitzer-Strandkörbe buchen und bezahlen. Man gibt den gewünschten Mietzeitraum, die Anzahl der Strandkörbe und den bevorzugten Deichabschnitt an. Außerdem hat man sogar die Möglichkeit, den genauen Standort einzugrenzen, wie z. B. "nahe der Toiletten" oder "neben Familie X".

Strandkorbreservierungen per Mail oder Telefon gibt es nicht mehr und Comfortlounges und RelaXXLouges kann man nicht vorher buchen.



Das Restaurant "Zur Perle" kennt ihr ja alle. Entweder, weil ihr da schon mal gegessen habt oder weil ihr dran vorbei spaziert seid oder weil ich schon ein paar Mal drüber geschrieben habe. 

Jetzt steht es leer. Die Pächterin Carina wird ab dieser Saison in der Hohenzollernpassage das Restaurant von Michele übernehmen (hatte ich auch schon berichtet).

Aber was wird aus dem Gebäude???? Und jetzt die gute Nachricht: es soll NICHT abgerissen werden.

So ist jedenfalls der Plan des Besitzers. Was genau damit passieren wird, steht zwar noch nicht fest. Auf jeden Fall wäre eine Kooperation mit der Bretterbude denkbar, die ja genau daneben gebaut werden soll. Eventuell steht die "Perle" dann als Verkaufsfläche zur Verfügung.

Lieber Besitzer, wie wäre es denn, wenn ein Teil des Ladens an https://hoeners-koepimerch.de/collections/all vergeben werden würde ;)

Ich wünsche euch schöne Tage und bleibt weiterhin schön gesund,

eure Nina

Dienstag, 2. Februar 2021

Moin aus Büsum

 

Wer kennt ihn nicht, den kleinen Kiosk an der Ecke Hohenzollernstraße/Friedrichstraße? 

Seit den 1950er Jahren ist er da und ob man nun mal drin war und was gekauft hat oder einfach nur dran vorbeigelaufen ist, oft hat man Eckert Levsen vor seinem Laden stehen sehen, im Klönsnack mit jemanden vertieft. Vor ein paar Wochen ist Eckert gestorben und keiner wußte, was mit diesem Stück Büsumer Geschichte passieren würde. Viele hatten den nächsten Abriss in Büsum befürchtet. Aber das wird auf jeden Fall an diesem Plätzchen nicht passieren. 

Die Pächterin weiß zwar noch nicht, was hier in Zukunft sein wird, aber abgerissen wird der kleine Kiosk wohl nicht, höchstens vergrößert.

Danke Yvonne, dass du uns ein kleines Stück "altes Büsum" erhalten willst.....

Viele Grüße aus dem winterlich verschneiten Büsum,

eure Nina

                                                                                (Foto: DLZ vom 2.2.21)

Moin aus Büsum