Moin aus Büsum

 Tja, die große Umbau-Aktion reißt in Büsum immer noch nicht ab. Als nächstes Großprojekt steht jetzt der Abriss und Wiederaufbau der alten Ladenzeile von Café Knüppel am Museumshafen auf dem Programm.

Eigentlich sollte der Gebäudekomplex schon längst abgerissen werden, aber dann wurde es vom letzten Jahr in diesen Herbst verlegt.




Alles steht leer und verlassen da und momentan wird es nur durch eine simple Sache ausgebremst: es gibt Lieferschwierigkeiten bei den Schildern für die Straßensperrung....Na, das fängt ja gut an. 
Der Bereich parallel zum Museumshafen wird dann für Autofahrer gesperrt, für Fußgänger wird es aber einen kleinen Weg geben. Das Lighthouse wird über die Behelfsbrücke zugänglich sein.

Für den gesamten Abriss werden 3 Monate veranschlagt, für die Bauzeit 1,5 Jahre + 4-5 Monate.


Auf 5 Ebenen werden 13 Wohnungen und 2 Läden entstehen. Der Abriss des hinteren Gebäudes (Nordseehalle und Spielhalle) steht auch noch bevor, dafür gibt es aber noch kein Datum.



 Tja ihr Lieben, mir ist das teilweise auch zu viel mit der Bauerei, aber manche Gebäude sind wahrscheinlich so marode, dass sie nicht erhalten werden können. Und mir wird immer schwer ums Herz dabei, denn dieser Teil von Büsum gehört zu meiner Vergangenheit und ich habe so viele Erinnerungen daran. Aber das ist der Lauf der Zeit und man muß natürlich auch modern sein. Aber es muß natürlich alles bezahlbar sein, damit ihr alle auch weiterhin gerne in unser schönes Büsum kommt.

Ich wünsche euch einen schönen Abend, vielleicht sehen wir uns ja nochmal im Köpi. Wir haben noch bis einschließlich 6.11.22 für euch geöffnet.

Eure Nina


Kommentare

  1. Büsum wird immer mehr verbaut! Das alte Büsum verschwindet immer mehr. Bald ist es ein Ort wie viele an der Küste. Leider!!!

    AntwortenLöschen
  2. Schockierende Nachrichten, liebe Nina, Das schöne alte bekannte Büsum wird es nun bald nicht mehr geben. Ist Euch schon aufgefallen das der schöne Museumshafen im Spätsommer total im Schatten liegt durch den hässlichen Hotelkomplex ?

    AntwortenLöschen
  3. Also man baut noch so ein leerstehendes hässliches Gebäude wie Ankerplatz 1 ???

    AntwortenLöschen
  4. Ja, viele Veränderungen. Aber das Lighthouse ist eine Bereicherung. Wer kennt noch das völlig heruntergekommene Vitamaris? Dann könnte man nochmal über die Bedeutung des Wortes "hässlich" diskutieren...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hässlich ist letztendlich eine Sache des persönlichen Geschmacks. Das Vitamaris wurde für den damaligen Kurbetrieb gebaut, dies kann man nicht unbedingt mit einem Wohngebäude, sprich Hotel vergleichen.
      Der Hinweis auf das Gebäude am Ankerplatz ist allerdings trefflich platziert. Die Räumlichkeiten des letzten Lokals "Luzifer" stehen schon sehr lange leer und bei den meisten Fenstern der oberen Etagen sind ständig die Rollos heruntergelassen.
      Wenn außerdem das "Lighthouse" nur eine Etage weniger gehabt hätte, würde es auch den Bereich des Museumshafens optisch nicht so erdrücken.

      Löschen
    2. Bei den Preisen die für die Wohnungen des Neubaukomplexes aufgerufen werden, man kann sie bei einem örtlichen Immobilienmakler finden, stellt sich die Frage ob nicht ein Großteil zu reinen Renditeobjekten, ähnlich wie auf Sylt verkommt.
      Wo sollen denn beispielsweise die Arbeitskräfte die man für die Betreuung der ganzen neuen Fewos oder Lokale benötigt, wohnen?

      Löschen
  5. Echt schlimm, schade um den charme von büsum, wir überlegen ob wir nochmal kommen, gruss von der schwäbischen alb

    AntwortenLöschen
  6. ... noch so ein schäbiger Kasten wie Gegenüber - die ehemals schöne Hafengegend wird so total verschandelt !

    AntwortenLöschen
  7. Dann ist das kein Museumshafen mehr, sondern nur noch Neubaugebiet und anschließend liegen Lüt-Hus und Seestern auch nachmittags im Schatten. Ob man aber noch weiß was man da anrichtet?

    AntwortenLöschen
  8. Jahrelange Baustellen am Museumshafen und am Strandübergang. Erst der Deich, dann diverse Neubauten, dann die Gebäude direkt am Deich. Es hört nicht auf. Ja, manches gewinnt dabei auch. Es bleibt aber festzuhalten, dass Büsum die nötige Ausgewogenheit völlig aus den Augen verloren hat. Wenn es am Ende nur noch modern und teuer ist, die Gäste aber am Abend keinen freien Platz mehr in den viel zu wenigen Restaurants finden … nach vielen Jahren Herbsturlaub in Büsum haben wir uns in diesem Jahr für eine andere Region an der Küste entschieden. Wir haben nur eines vermisst — Höners Köpi.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie süß ihr seid!!!! Ich weiß ja nicht wo ihr wohnt, aber vielleicht wäre ja irgendwann einmal wieder ein Kurzurlaub drin und dann kommt ihr bitte auf jeden Fall ins Köpi :)

      Löschen
    2. Liebe Tina, vielen Dank für Deine liebe Rückmeldung! :-) Wir schauen bestimmt vorbei, wenn wir in der Gegend sind. :-) Es liegt ja nicht an Euch. Und Büsum ist und bleibt sehenswert! Die Einzigartigkeit eines tideunabhängigen Hafens verlockt natürlich ähnlich wie beim außerhalb der Inseln nur in St. Peter Ording zu findenden Sandstrand „mehr“ daraus zu machen. Das ist in gewissem Maße auch ok. Um unseren Unmut zu verdeutlichen: Der Übernachtungspreis incl. Frühstück ist in „unserem“ Hotel binnen 3 Jahren von 135 € auf 175 € gestiegen. Ohne Mehrleistung - das Hotel ist schon vorher saniert, ausgebaut und zurecht deutlich teurer worden. Anfangs bei 10 Monate vor Urlaubsantritt im Rahmen der Buchung (unverbindlich) umgesetzte Wünsche, innerhalb der Bestkategorie ein im höheren Stockwerk liegendes Zimmer zu bekommen (um überhaupt mal über den an sich überflüssigen Binnendeich etwas von der namentlichen Hafennähe des Hotels zu sehen …) kosteten die letzten beiden Male auf einmal 5 Euro extra. Auf keiner Preisliste zu finden. Wir hatten letztes Jahr doch glatt noch Glück, die an sich kostenpflichtige Karte für die neu errichteten Schranken zum bislang kostenlosen Parkplatz wegen unserer frühzeitigen Buchung noch kostenfrei zu erhalten. Hat freilich nicht jeden Tag etwas genützt - wegen Überfüllung des nun Parkplatzes stand unser Auto dann doch mehrmals irgendwo im Wohngebiet.
      In Verbindung mit dem offensichtlich wissentlichen Genehmigen von immer mehr Wohnraum für Touristen bei immer weiterem Zurückgehen der dafür benötigten Infrastruktur (eines unserer Lieblingsrestaurants mit königlichem Namen ;-) hat letzten Herbst auch für immer geschlossen) fühlen wir uns jedenfalls ausgenommen, und das müssen wir uns nicht geben.
      Mal sehen, wie sich das in den nächsten Jahren entwickelt.
      Euch wünschen wir alles Gute!! Ihr habt mit all diesen Entwicklungen nichts zu tun. Es hat sich immer gelohnt, auch mal vor Höners Köpi abzuwarten oder mehrmals vorbei zu laufen, bis Plätze für uns frei wurden. Die Preise waren und sind real und absolut fair, und das gesamte Personal hat uns immer mit guter Laune beglückt. :-D Man sieht sich bestimmt mal wieder. :-)
      Sigi und Matthias aus der Nähe von Frankfurt

      Löschen
    3. Oups - Nina natürlich :-D

      Löschen
  9. Bleibt zu hoffen, das die Verantwortlichen diesen Blog lesen um zu merken, dass nicht alle Gäste mit dem "neuen" Büsum konform gehen wollen!
    Wenn Gebäude auf Grund des Alters marode sind macht es Sinn diese zu entfernen. Allerdings muss, - nicht sollte, bei dem darauffolgende Neubau geachtet werden, das zum einen nicht alles gleich aussieht und zum anderen auch Wohnraum für Einwohner/ Angestellte zu Miete entsteht. Noch besser wäre auch mal ein weiterer Park zum Entspannen und einfach mal "da sitzen"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Moment wird wieder am Brunnenplatz gebaut. Wenn es fertig ist, soll es ja dort ein Platz zum Entspannen geben. Ich hatte schon mal angeregt, dass man auf jeden Fall daran denken sollte, ausreichend Sonnenschutz sicherzustellen (z. B. durch Sonnensegel). Ich werde auf jeden Fall darüber auch bald wieder berichten.

      Löschen
    2. Hauptsache der Brunnenplatz lädt tatsächlich zum verweilen ein und wird nicht auch noch in so einem norddeutsch angehauchten und kalten Stil komplett verunstaltet!
      Gibt es denn kein Planungsfoto dazu?

      Löschen
  10. Auf beiden Seiten des Museumshafens nun so ein riesiger Betonpalast ?
    Das darf nicht wahr sein.
    Liebe Nina, sprich mit Deinem Bürgermeister - er soll das verhindern und sich fachliche Berater holen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Bürgermeister soll das verhindern? Ich lach mich tot! Überlege mal wer so etwas mitgenehmigt. Also da hilft nur eins: ab zu Nina ins Köpi und ein Köpi mit Köm trinken, oder auch zwei, drei, einfach den Frust runterspülen, ändern können wir es nicht mehr !!!

      Löschen
    2. ... Richtig. Aber man kann den Mann, der momentan das Amt des Bürgermeisters innehat - auswechseln !

      Löschen
    3. Nein, aufhalten kann man es nicht mehr. Ich persönlich mag unseren Bürgermeister sehr. Manchmal ist es nicht einfach, das richtige Gleichgewicht zu finden zwischen althergebrachten und gemütlichen gegenüber modernen Bauvorhaben. Wir werden sehen, wie sich Büsum weiterentwickelt. Natürlich muß unbedingt in erster Linie bezahlbarer Wohnraum für Einheimische geschaffen werden. Aber was auch passiert: ich werde Büsum immer lieben!

      Löschen
  11. Die Entwicklung in Büsum gefällt uns auch nicht mehr. Deshalb haben wir für uns entschieden nicht mehr nach Büsum in Urlaub zu fahren, nach 15 Jahren. Eigentlich schade, aber es gibt Gott sei Dank noch Orte an der Küste die idyllischer sind. Man muss eventuell mehr fahren zum Einkaufen oder Essen. Aber Radfahren hält ja auch fit. Da wir aber ohnehin unser Quartier in Deichhausen hatten ist die Umstellung nicht ganz so groß. Ostfriesland hat auch sehr schöne Ecken.

    AntwortenLöschen
  12. Ich war als zehnjähriger mit meinen Eltern zum ersten mal in Büsum, besser gesagt in Westerdeichstrich zu Gast. Nun, mit 50+ habe ich mit meiner Familie beschlossen um Büsum zukünftig einen Bogen zu machen. Für die Zukunft modernisieren ist das eine, dabei aber komplett die Bodenhaftung zu verlieren, das andere. Es gibt bestimmt noch Orte wo es beschaulicher zu geht, wir werden den Winter nutzen diese zu suchen und auch zu finden!

    AntwortenLöschen
  13. Wir haben bereits umgebucht - schöne Hafengegend in Husum - nur KÖPI fehlt !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht macht ihr dann mal einen Tagesausflug ins Köpi ;)

      Löschen
  14. Das Thema Bauen scheint doch die Menschen sehr zu beschäftigen. Es wäre doch ein,al wünschenswert wenn sich Verantwortliche hier, im Blog zu dem Thema äußern würden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es wäre natürlich toll, wenn sie das Lesen würden, um sich auch zu Wort zu melden...

      Löschen
  15. Auch wir haben uns nach unserem letzten Urlaub im Oktober entschlossen, erstmal nicht mehr nach Büsum zu fahren. Wir finden allerdings dass die schlimmste Bausünde das Nordseeresort ist. Wer bitte fühlt sich dort wohl.
    Außerdem finden wir auch dass es viel zu wenige Restaurants gibt, um all die zusätzlichen Gäste zu versorgen. Dieses Mal hatten wir wenigstens Glück und konnten endlich wieder einen Platz im Köpi ergattern, was uns die letzten beiden Urlaube leider nicht gelungen ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe auch, dass es in Zukunft mehr Bars und Restaurants in Büsum gibt, sodass jeder Gast gut versorgt werden kann. Und wir freuen uns über jeden Gast, der bei uns ist :)

      Löschen
  16. Schau mal die Webcam Hafen:
    Ab Frühherbst liegen Museumshafen und Freitreppe nachmittags voll im Schatten dank viel zu hoch gebautem Lighthouse

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Moin aus Büsum

Noch ein neues Großprojekt