Direkt zum Hauptbereich

Noch ein neues Großprojekt

Es ist ja nichts neues, dass Büsum boomt und dafür müssen ja bekanntlich alte und teilweise sehr ursprüngliche Gebäude weichen.
Jetzt ist es die "Alte Schlosserei" und ggf. die Nachbarhäuser in der Hafenstraße, die einem neuen Wohnkomplex Platz machen müssen.

Schon bis zum nächsten Sommer soll hier ein Haus mit 30 Eigentumswohnungen, einer Tiefgarage und 33 Stellplätzen entstehen. Alle Wohnungen werden einen Balkon bzw. eine Terrasse haben und außerdem soll ein Café im Haus integriert sein.

Wie findet ihr übrigens das neue Design? Ich hoffe, es gefällt euch und ihr kommt gut damit zurecht ;)

Kommentare

  1. Schade, dass es die alte Schlosserei bald nicht mehr geben soll :(

    Das neue Design des Blogs finde ich recht ansprechend. Leider ist es nicht sehr praktisch, zumindest habe ich keine Funktion gefunden, die Beiträge untereinander fortlaufend anzuzeigen, so dass sie der Reihe nach gelesen werden können.
    So muss immer zurück und zu einem weiteren Beitrag navigiert werden.

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass in Büsum mittlerweile alle Gebäude mit Charakter und Charme abgerissen und dafür irgendwelche Klötze hingestellt werden. Das macht Büsum nicht attraktiver! In der Alleestraße ging es los, da wo jetzt der Eben Ezer steht und vorher Antjes Steh Café drinnen war. Die Gebäude waren so schön ... genau wie Sylter Stuben - und als nächstes womöglich noch das Gebäude von Wellensteyn... Und immer nur irgendwelche großen Hotelklötze oder ähnliches. So wird das Ortsbild zerstört. Und warum muss es sein? - Es gibt so viele wunderhübsche Ferienwohnungen... Sehr sehr schade!! Macht Norbert dann wo anders weiter??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Ahnung, aber ich werde ihn mal fragen, wenn ich ihn sehe und es dir gerne mitteilen :)

      Löschen
  3. Schade, dass Büsum auch von der Profitgier sich anstecken hat lassen. Die vielen schönen alten Gebäude werden für hässliche Wohnklötze abgerissen. Die Wohnklötze sind für mich bald einen Grund nicht mehr nach Büsum zu kommen.

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich sehr schade, daß sich das schöne Büsum so zum Nachteil verändert. Wir überlegen nun, unsere Ferien in Husum zu verbringen.
    Geht "KÖPI" mit ???

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die 2 Seiten des Sturms

Gestern wütete das Sturmtief "Sebastian" über Büsum hinweg. Was morgens noch wie ein ganz gewöhnlicher windiger Tag begann, veränderte sich im Laufe des Vormittags erheblich. Der Wind nahm immer mehr zu und wurde bald zu einem echten Orkan! Äste flogen durch die Gegend und einige Straßen wurden bei uns in Büsum voll gesperrt.  Ich mußte zum Strand gehen und mit eigenen Augen sehen, was der Sturm mit meiner geliebten Nordsee und in Folge dessen natürlich auch mit unserem Strand macht.





 Die Linse meines Handys wurde natürlich nass gespritzt, deshalb sind einige Fotos etwas unscharf
Es war ein absolut überwältigendes Erlebnis, die tosende See zu sehen, die Wellen, die sich immer weiter aufbäumten bis sie irgendwo dran brachen, den Sturm, der die Gischt nach vorne peitschte. Zwischen den umgefallenen Strandkörben sah es fast so aus, als wenn da Schneeflocken lagen. Als ich wieder im Laden war, war ich klitschenass teilweise von ein paar Regentropfen aber viel mehr von den Welle…

neue Bauprojekte in Büsum

Der bauliche Wandel von Büsum geht weiter und die nächsten Großprojekte sind schon geplant.
In der Bahnhofsstrasse soll ein Häuserkomplex entstehen, der auf 3 Etagen 31 Wohnungen enthalten wird. Die Eigentumswohnungen werden zwischen 70 und 150qm groß sein und seniorengerecht gebaut werden. Zu dem Haus wird es eine Tiefgarage und 31 Stellplätze geben. Baubeginn ist im September 2017 und die Fertigstellung ist für Ende nächsten Jahres geplant.  In diesem Sommer soll das Möbelhaus abgerissen werden und so geht dann die 125 Jahre alte Geschichte zu Ende. Seit 1984 betrieb der jetzige Inhaber Herr Claus Hosek das Geschäft, das sein Urgroßvater gegründet hatte. Jetzt gibt es keinen Nachfolger mehr und so wurde das Möbelhaus und das daneben liegende Gebäude an eine Baufirma aus Tetenhusen bei Rendsburg verkauft. So soll der neue Bau später einmal aussehen.
 Und hier in der Kirchenstrasse wird die andere Großbaustelle entstehen. Die bereits gebaute Häuserreihe soll weitergeführt werden und …