Dienstag, 26. September 2017

Noch ein neues Großprojekt

Es ist ja nichts neues, dass Büsum boomt und dafür müssen ja bekanntlich alte und teilweise sehr ursprüngliche Gebäude weichen.
Jetzt ist es die "Alte Schlosserei" und ggf. die Nachbarhäuser in der Hafenstraße, die einem neuen Wohnkomplex Platz machen müssen.

Schon bis zum nächsten Sommer soll hier ein Haus mit 30 Eigentumswohnungen, einer Tiefgarage und 33 Stellplätzen entstehen. Alle Wohnungen werden einen Balkon bzw. eine Terrasse haben und außerdem soll ein Café im Haus integriert sein.

Wie findet ihr übrigens das neue Design? Ich hoffe, es gefällt euch und ihr kommt gut damit zurecht ;)

Kommentare:

  1. Schade, dass es die alte Schlosserei bald nicht mehr geben soll :(

    Das neue Design des Blogs finde ich recht ansprechend. Leider ist es nicht sehr praktisch, zumindest habe ich keine Funktion gefunden, die Beiträge untereinander fortlaufend anzuzeigen, so dass sie der Reihe nach gelesen werden können.
    So muss immer zurück und zu einem weiteren Beitrag navigiert werden.

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass in Büsum mittlerweile alle Gebäude mit Charakter und Charme abgerissen und dafür irgendwelche Klötze hingestellt werden. Das macht Büsum nicht attraktiver! In der Alleestraße ging es los, da wo jetzt der Eben Ezer steht und vorher Antjes Steh Café drinnen war. Die Gebäude waren so schön ... genau wie Sylter Stuben - und als nächstes womöglich noch das Gebäude von Wellensteyn... Und immer nur irgendwelche großen Hotelklötze oder ähnliches. So wird das Ortsbild zerstört. Und warum muss es sein? - Es gibt so viele wunderhübsche Ferienwohnungen... Sehr sehr schade!! Macht Norbert dann wo anders weiter??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Ahnung, aber ich werde ihn mal fragen, wenn ich ihn sehe und es dir gerne mitteilen :)

      Löschen
  3. Schade, dass Büsum auch von der Profitgier sich anstecken hat lassen. Die vielen schönen alten Gebäude werden für hässliche Wohnklötze abgerissen. Die Wohnklötze sind für mich bald einen Grund nicht mehr nach Büsum zu kommen.

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich sehr schade, daß sich das schöne Büsum so zum Nachteil verändert. Wir überlegen nun, unsere Ferien in Husum zu verbringen.
    Geht "KÖPI" mit ???

    AntwortenLöschen
  5. Wo sollen die Gäste der neuen Fewos essen gehen, wenn ein Lokal nach dem anderen abgerissen
    wird ? Und dann gerade die Schlosserei......wir sind sehr gerne zu Norbert essen gegangen, das Essen war super, die Stimmung immer klasse. Schade, wir kommen seit fast 30 Jahren nach Büsum, hoffentlich haben wir nicht eines Tages Probleme, den Ort wiederzuerkennen!

    AntwortenLöschen
  6. Mit Interesse habe ich die bisherigen Kommentare gelesen, und ich respektiere die Sorgen der Nostalgiker. Büsum verliert tatsächlich mit jedem Abriss ein bisschen von seinem Charme.
    Aber: Erstens sind viele alte Häuser schlichtweg marode (beim Abriss des Gästehauses der Alten Post hat es im Ort vor lauter Moder gestunken), weil oft über Jahrzehnte zu wenig am Substanzerhalt gearbeitet wurde - und zweitens sind bei den Neubauten doch wohl nur ganz wenige als Katastrophe zu bezeichnen (hierbei sei der graue Seniorenwohnsitz in der Germaniastraße an erster Stelle erwähnt, ganz fürchterlich!). Viele andere Neubauten passen gut ins Ortsbild: Die Küstenperle an der Lagune ist ein Hingucker, die Häuserzeile mit dem Eben Ezer wird sich gut mit dem neuen Lighthouse-Hotel ergänzen (... und endlich kommt das potthässliche Vitamaris weg!), die neue Alte Post ist gelungen, und die Wasserkante ist sowieso spitze.
    Die Nachfrage an Hotelunterkünften ist in Büsum enorm - und dann muss man sie halt bauen. Wichtig ist, dass gleichzeitig auch bezahlbare Wohnungen für's Personal entstehen. Büsum holt gerade in Windeseile einen 30-jährigen Tiefschlaf auf. Nicht nervös werden, das wird schon was!
    Und Dir, liebe Nina, viiiielen Dank für Deinen sehr informativen und übersichtlichen Blog. Dir und Deiner Mannschaft wünsche ich einen erholsamen November und wieder ganz viel Rabbatz über den Jahreswechsel.
    LG vom Sauerland-Uli

    AntwortenLöschen

Hallo aus Büsum