Samstag, 17. November 2012

Baustellen-Führung an der Perlebucht

Ich war ja nun gestern mit meiner Freundin Birthe bei der Baustellen-Besichtigung an der Perlebucht:
bei ziemlich niedrigen Temperaturen und mit eiskalten Füssen in unseren Gummistiefeln haben wir uns die ganze Sache mal aus der Nähe angeguckt:


Diese Treppe führt in das 1. Badebecken (siehe auch Foto oben)

                    (Quelle:www.wasserkante-buesum.de)


Wir sind dann über den ehemaligen Teerdamm, der die beiden Becken voneinander trennt, in Richtung Seebrückenkopf spaziert.
 Hier zeigt uns Herr Donalies, der diese Führung geleitet hat, die Platten, die am sog. Seebrückenkopf verlegt werden 
                                          


                                              (Quelle: siehe oben)
 Der Teerdeich ist um 2 Meter erhöht worden. Wenn man in Richtung Mole guckt, sieht es so aus (s. Foto oben) und wenn man in Richtung Stinteck guckt, sieht es so aus (s. Foto unten) 
Der ehemalige Teerdeich ist der untere Teil. Ich konnte es kaum glauben!

 Hier müssen noch die Sitzgelegenheiten draufmoniert werden und dann kann man wunderbar aufs Meer oder übers Watt schauen.
Die Treppe führt vom Spazierweg hinunter ins Watt
 Herr Donalies erklärt uns, dass man zwischen den Steinen Zwischenräume gelassen hat, in die das Wasser fließen und abfließen kann
Die Bauarbeiter hatten auch am Freitag um 13.30h noch nicht Feierabend und wie jetzt in der DLZ zu lesen war, werden sie den ganzen Winter durcharbeiten, damit die Familienlagune bis Ende März fertig ist.
Dieser kleine Rauhhaardackel hat auch an der Führung teilgenommen und sich sehr wohlgefühlt. In Zukunft darf er natürlich (aus seiner Sicht leider) hier nicht mehr rumtoben.
Die nachfolgenden Fotos zeigen alle den Seebrückenkopf von verschiedenen Seiten, um euch einen möglichst guten Einblick zu bieten: 







 Hier wird ab nächsten Jahr der Bereich sein, wo sich Familien mit kleinen Kindern aufhalten werden. Auf der anderen Seite, die wir leider nicht abgelaufen sind, wird die Wassersportschule und der "Sportstrand" sein.

 Diese Schräge ermöglicht es auch Rollstuhlfahrern und Eltern mit Kinderwagen problemlos ins Watt zu gelangen.  


Unter dem gesamten Areal liegen solche Sandsäcke, um die Familienlagune bei einer Sturmflut abzusichern.
Hier endet jetzt mein Rundgang über die Baustelle.
Ich hoffe, es hat euch gefallen. Natürlich wurden wir mit vielen Fakten versort, die ich hier aber nicht wiedergeben möchte, um nicht versehentlich etwas Falsches zu schreiben.
Wenn ihr noch Fragen rund um die Baustelle habt, könnt ihr euch unter
  www.wasserkante-buesum.de 
direkt an die Experten wenden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Moin aus Büsum